Superkräfte von Eltern

Als Mutter oder Vater entdeckt man ganz neue Talente an sich. Man wird so eine Art SuperheldIn. Entwickelt Superkräfte und Eigenschaften, von denen man nie geträumt hätte; ein grosses Spektrum an Charakteren zeigt sich und all diese Persönlichkeiten haben ihre ganz eigenen Fähigkeiten.

Einige Persönlichkeiten und Skills, die bei mir selbst öfters auftreten, habe ich mal zusammen gefasst.

1. Elastigirl

Stillen, Telefonieren, Kochen, Aufräumen, anderes Kind vor dem Sturz bewahren – und das alles gleichezeitig? Kein Problem für Elastimom! Irgendwie hat man plötzlich überall Hände, Augen und Ohren. Die Reaktionsfähigkeit ist geradezu überirdisch.

2. Der einarmige Bandit

Ok, Elastimom war vielleicht ein zu grossspuriger Einstieg. Aber was können Eltern nicht alles mit nur einem Arm bzw. einer Hand machen!? Da ist dieses quengelde Kind, das einfach nur bei Mama/Papa sein will. Na gut. Dann mal eben staubsaugen und Boden aufwischen, Müll entsorgen, Betten neu beziehen,  Fleisch marinieren, Feuer machen, Handstand, Fitnessprogramm, Applaudieren, alles mit einer Hand. Kein Problem für die Eltern des Jahres.

3. Super(wo)man

Wer kennt es nicht. Zwei bis drei Kinder, eine Wickeltasche, ein Kinderwagen, der Wocheneinkauf, diverse Plüschtiere UND eine Treppe. Wer mag schon mehrmals rauf und runter gehen. Eltern packen alles auf die Arme, Schultern, Kopf, wohin auch immer und tragen das gesamte Gepäck in einem Mal nach oben. Die 245 Kilo locker flockig die Treppe hochgeschafft. Wahrlich übernatürliche Kräfte entwickeln Eltern in Ausnahmesituationen.

4. Zombie

Oder im Volksmund auch «Mombie». Kennen wir alle. Schlaflos irren wir durch die Nächte und dann eben auch durch die Tage. Wer braucht schon Schlaf? Mütter bestimmt nicht. Mit Augenringen und öfter mal mit leerem Blick schleppen wir Kinder und uns selbst durch den Tag. Erledigen, was zu erledigen ist, und sprechen mit Fremden nur das Nötigste (meist ein zombiemässiges: Äh, öh, ja).

5. Pinky und Brain

Irgendwie ja beides. Mal Pinky. Mal Brain. Nicht umsonst heisst es Schwangerschaftsdemenz, später Stilldemenz und irgendwann leidet man an «Leben mit Kleinkindern-Demenz». Und doch kann man sich noch genau an die ersten Schritte, die ersten Worte oder die Geburt erinnern. Die geht nämlich nicht vergessen, Nein, die wird nur etwas in den Hintergrund gedrängt.

6. Daredevil

Wir stolpern blind durch unsere Häuser und Wohnungen. Wissen genau, wo wir was finden. Licht brauchen wir nicht, denn das könnte nur die Motten, äh, Kinder anziehen. Sogar Windeln wechseln können wir in stockfinsterer Nacht.

7. Catwoman

Geräuschlos schleicht die Mutter durch Kinderzimmer. Sie hüpft elegant und leise über knarrende Dielen. Auch diverse Süssigkeiten können in vollständiger Stille genossen werden. In der Profiliga angekommen, kann man sogar unbemerkt das Haus verlassen. Dies setzt aber voraus, dass man einige Minuten den Atem anhalten kann und den Puls möglichst weit runter fährt.

8. Die Formwandlerin

Kasperli, Hexe, Gespenst, Häschen, Pony, Bär, Krokodil, Peppa Pig, Feuerwehrmann Sam – was auch immer die Kids wollen, wir werden es sein. Da kann Raven von X-Men einpacken. Eltern sind die wahren Formwandler.

9. Mary Poppins

Kennt ihr diese regnerischen Tage? Draussen stürmt und windet es, länger als ein paar Minuten mag man selbst nicht raus. Jetzt muss Mama ran mit den Ideen zur Kinderunterhaltung.

Da wird so manches aus dem Küchenschrank oder woher auch immer gezaubert, wie damals Mary Poppins aus ihrer Tasche. Welche Mama hat schon nicht mitten im Jahr guetzlet? Oder hat ihre versteckten Bastelskills hervorgeholt und mit wenigen Mitteln eine Deko gezaubert. Wattepads als Schneeflocken oder Schneemänner AHOI! Und Salzteig – vergesst den Salzteig nicht.

10. Der Hulk

Mütter haben die Fähigkeit, in wenigen Sekunden von 0 auf 100 zu sein. So ist man eben noch Mary Poppins, zwei Minuten später brüllt der Hulk. Wahrscheinlich sieht man dabei auch entsprechend aus. Speichel fliegt durch die Luft, man wird grün, jeder Muskel ist angespannt, die Kleider reisst man sich vom Leibe…. ok. Vielleicht nicht ganz. Aber fast genau so.

Teilen mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.