Elternpodcast | Ich schaffe das nicht

Wäscheberge, zankende Kinder, Nahrung beschaffen, Geschenke, Weihnachtsbaum und Stress im Job. Manchmal fallen all jene Dinge, die wir noch sollten und müssen wie eine riesige Welle über uns zusammen. Bei Nadine zum Beispiel, als K3 die Maispops statt zu essen (wer kann’s ihm verübeln?) im ganzen Büro zerdrückt – und das, obwohl sie erst gestern alles geputzt hat. «Ich schaff’ das nicht!», ein Gefühl, das uns zuweilen den Hals abschnürt.

Aktuell im Gespräch sind:

Evelyne: Dieda.
Nadine: Dieda

Hier findet ihr unseren Elternpodcast auf iTunes.

Hier findet ihr unseren Elternpodcast auf Spotify.

Der Mamas Unplugged Podcast. Elternsein Unplugged – Über Leben mit Kindern.Der erste unabhängige Schweizer Elternpodcast. Wir reden über alles, was der Familienalltag mit sich bringt. Authentisch, leidenschaftlich und humorvoll.

 

 

Teilen mit

13 Kommentare zu “Elternpodcast | Ich schaffe das nicht

  1. Liebe Evelyne liebe Nadine

    Danke für euren Mut & eure Offenheit!
    Ich lerne gerade nett zu mir zu sein um diesem ohnmächtige Gefühl von „ich schaff das nicht“ die Stirn zu bieten.

    Meine schnellen Geschenkidee mit Herz sind dieses Jahr :
    –Wunderkerzen, ein bisschen Magie für die Liebsten.
    Die Verpackung kann von den Kindern verziert werden.
    – Verziertes Glas mit Teelicht, lichtvoll durch den dunklen Januar & das Altglas entsorgen kann auch hinaus gezögert werden.
    – eine Audiodatei als Ersatz für die handgeschriebene Karte.
    Man kann eine persönliche Nachricht mit einem Weihnachtslied oder einer Weihnachtsgeschichte ergänzen. Und so kann sich der Empfänger die liebevollen Worte jeder Zeit wieder anhören.

    Ich wünsche euch einen möglichst guten Adventsenspurt!
    Alles Liebe, Franziska

  2. Danke für eure Ehrlichkeit. Ein Tipp zum Thema Wäschekorb: Seit ich sämtliche Kleider unserer vier Kinder in EINEM Schrank im Flur habe und nicht mehr ständig Treppensteigen muss um die Kleider zu verräumen, ist die Wäsche viel schneller verräumt :).

  3. Ihr lieben
    Ich höre euch sehr sehr gerne zu. Von anfang bis schluss. Wenn die potcast’s länger wären, würde ich auch länger zuhören, denn ich finde sie sehr spannend. Ich danke euch für eure offenheit. Es geht doch allen mamas gleich. Selber aber denkt man oft, dass es nur einem selber so geht, darum höre ich euch auch so gerne zu. Alle kinder streiten, aber man verträget es nicht jeden tag gleich und niemand schafft alles. Ein hoch auf alle mamas.
    Ich wünsche allen mamas lange und starke nerven. Namaste 😉

    1. Liebe Svenja
      Vielen Dank für deine lieben Worte. Es freut uns sehr, dass du unsere Podcasts so schätzt – und ihn sogar hörst, wenn er mal wieder länger dauert :).
      Und ja: ein HOCH auf alle Mamas 🙂

  4. Nadine, als meine älteren Kinder 2 und 1 waren, habe ich genau diese Aussage einmal gegenüber einer Freundin gemacht: Kinder zu haben ist das Schönste und zugleich Schlimmste was einem passieren kann. Du sprichst mir sehr, sehr oft aus dem Herzen. DANKE!
    An beide: Ich habe nun drei Kinder, und ich fühle mich oft wie ihr, aber, seid getröstet: bei mir ist nun alles easier, seid die Kleinste ca. 31/2 ist. Ich weiss, bei euch dauerts noch, dafür trauere ich (machmal) der Babyzeit nach…
    Ich wünsche euch ganz gesegnete Festtage!

    1. Liebe Rahel
      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar.
      Schön zu hören, dass es easier wird 🙂 Mögest du die Zeit mit deinen Kindern so gut wie möglich geniessen und der Babyzeit nicht allzusehr nachtrauern 😉

  5. Ein paar Gedanken zu “Adventskalender my ass”:
    – Säckli werden nach dem Mittagessen geöffnet. Für alle Kinder je ein Schöggeli/Schläckzüg (für alle das Gleiche!). 24x früh aufstehen wegen einer Schoggikugel ist so passé.
    – Schöggeli in einzelnen Socken aufhängen, welche sich übers Jahr ansammeln.

    Danke für euren ehrlichen, ermutigenden Podcast! Gut zu hören, dass ich nicht die Einzige bin, die ab und zu dissoziert. Merci!

    1. Liebe Susanne
      Danke für deine Ideen bezüglich des Adventskalenders. Das werde ich mir für den nächsten Advent schon mal vormerken 🙂
      So schön dass dich unser Podcast ermutigt – Merci fürs Feedback <3

  6. Danke, dass ihr so offen sprecht! Es tut gerade echt gut zu hören, dass ich nicht di Einzige bin.
    Ich bin seit Anfang des Jahres alleinerziehend und hab auch immer sehr hohe Erwartungen an mich und z.t. auch an meine Dreijährige.
    Bin noch nicht ganz soweit, Dinge liegen zu lassen oder mal nicht zu putzen, aber ich arbeite daran.
    Wäsche versorgen ist hier auch manchmal schwierig, obwohl ich nur ein Kind & eine Etage habe. 😅

    Ich hoffe, ihr hattet trotz der manchmal fehlenden Stimmung & den Erwartungen schöne Festtage 🌲🌟

    LG Tamara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.